Herrliches Wetter den ganzen Tag, Musik von vielen verschiedenen Gruppen, Ausstellungen von Klassen, Kursen und Fachschaften, vielfältige Aktivitäten für alle Altersgruppen in den Gebäuden der Schule und unter freiem Himmel, einige davon für die Älteren bis spät in die Nacht – so feierten weit über tausend Schulangehörige und Gäste den einhundertsten Geburtstag des FSG am Samstag, dem 15. September.

Alles begann um 9.30 Uhr mit einem »Interreligiösen Gebet«, das Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer unserer Schule gemeinsam mit Vertretern der evangelischen, katholischen und islamischen Glaubensgemeinschaften in Lünen in der Stadtkirche St. Georg vorbereitet hatten.

Das interreligiöse Gebet, welches von Schülerinnen und Schülern zusammen mit den Religionslehrern unserer Schule vorbereitet und gestaltet wurde, betonte den Zusammenhang zwischen dem christlichen und dem muslimischen Glauben, den beiden Religionen also, die maßgeblich an unserer Schule vertreten sind. Die Gebete und Fürbitten der drei Geistlichen betonten die Gemeinsamkeiten der Religionen und riefen zum gemeinsamen Eintreten gegen Ungerechtigkeit und Gewalt in dieser Welt auf. Die zahlreichen musikalischen Beiträge, die Meditationen und die Ansprache von Pfarrer Kytzia kreisten allesamt um das zentrale Symbol des Steins, der mit seinen positiven und negativen Aspekten in Betracht gezogen wurde. Als „Stein des Anstoßes“ in der hundertjährigen Geschichte unseres Gymnasiums wurde hierbei dem Schicksal der jüdischen Schüler gedacht, die während der Zeit der Nazidiktatur unsere Schule verließen, bzw. verlassen mussten. Der Stein des Gedenkens blickte auf den Freiherrn vom und zum Stein zurück, dessen Ideale der Gleichberechtigung und der Gerechtigkeit die Gründer unserer Schule veranlassten, ihn zum Namenspaten zu wählen. Zusammen mit den Idealen des modernen „Steinis“, der Hilfsbereitschaft, Fairness und Idealismus symbolisiert, wurden diese als zwei Pole unserer gemeinsamen Schulidentität dargestellt.

Die plastische Darstellung des Weges unserer Schule als Labyrinth, welches – anders als ein Irrgarten – trotz verschlungener Wege zum Ziel führt, appellierte an die Schulgemeinde sich nicht in der Betrachtung der langen Geschichte zu verlieren und zu erstarren, sondern in die Zukunft zu schauen und beweglich und lebendig mit ihren Herausforderungen und Chancen umzugehen.

Um elf Uhr setzte in der Schulaula der offizielle Festakt ein, für den schon während der Vorbereitungszeit so viele Eltern, ehemalige Schüler und Lehrer sowie Freunde des FSG ihr Interesse angemeldet hatten, dass Eintrittskarten vergeben werden mussten.

Für die Stadt Lünen war Bürgermeister Stodollick gekommen, um dem ersten Gymnasium der Stadt seine Glückwünsche zu überbringen.

Ihm folgten Christian Reiners für die Schülerschaft, die Lehrerinnen Frau Funhoff und Frau Spelsberg für die Lehrerschaft, Frau Friederike Seeger für die Elternschaft des FSG und Herr Herbert Hesse als Vorsitzender des FSG-Fördervereins, um der Schule und ihren Angehörigen Glück und Erfolg auch in der Zukunft zu wünschen.

Die Grüße und Glückwünsche aller Gratulanten wurden würdig eingerahmt und hervorgehoben durch musikalische Beiträge unserer Chor- und Instrumental-Arbeitsgemeinschaften unter Leitung der Musiklehrer Thomas Fischer, Carsten Schattauer und Abel Varga.

Über die Renovierung des Flügels freuen sich (v.l.n.r) Herr Heinz Windmüller (Ehemaliger des Jahrgangs 1955), Prof. Dr. Franz Hillenkamp (Ehemaliger des Jahrgangs 1955), Schulleiter Dr. Jürgen Czischke, Herr Andreas Thiel, Herr Ismail Gündüz (der mit 15.000 Euro den Löwenanteil der Renovierungskosten bestritt), Frau Nina Dorsch (Enkelin von Franz Horstmann, dem Ersteigerer des Handball-WM-Balls), Frau Friederike Seeger (Vorsitzende der FSG-Schulpflegschaft) und Herr Herbert Hesse (Vorsitzender des FSG-Fördervereins). Ein Höhepunkt des Festaktes war die Übergabe eines besonders großen und teuren Geburtstagsgeschenks: des für 17.000 Euro renovierten Flügels der Schule.

Der in schimmerndem Schwarz hochglanzlackierte Steinway wurde musikalisch eingeweiht durch Herrn Heinz Windmüller, der das »Lied ohne Worte« von Felix Mendelssohn-Bartholdy spielte, das er auf demselben Instrument bei seiner eigenen Abiturfeier 1955 vorgetragen hatte.

Herrn Windmüller folgte Nicole Josch, Schülerin unserer Jahrgangsstufe 12, mit zwei Klavierstücken von Arnold Schönberg: Opus 19, Nummer 2 und Nummer 4 von 1911. Sie machten den Kontrast der Generationen auch musikalisch sinnfällig.

Ein weiterer Höhepunkt des Festaktes waren die Beobachtungen zum Schulleben, die ehemalige Schüler des FSG aus den Abiturjahrgängen 1955 bis 1992 beisteuerten. In Anekdoten, aber auch mit analytischen Aussagen schilderten sie, was den Bildungsgang am FSG aus ihrer Sicht unverwechselbar und zu einem unvergesslichen Teil nicht nur ihrer Bildungsbiographie werden ließ.

Am Ende des Festaktes gab es für die Gäste beim Sektempfang viele Gelegenheiten, mit anderen Ehemaligen, Freunden oder Kollegen im Gespräch das Gehörte und Gesehene zu vertiefen.

Dem Festakt schloss sich die Eröffnung der Ausstellung »100 Jahre – 100 Bilder« im Foyer unseres Neubaus an, mit der Studiendirektor a.D. Hans-Jürgen Korn, ehemaliger stellvertretender Schulleiter des FSG, in genau 100 Bildern die hundertjährige Geschichte des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums darstellte. (Wir werden über die Ausstellung noch genauer berichten.)

Nach dem Festakt warteten innerhalb und außerhalb des Schulgebäudes zahlreiche Attraktionen rund um das FSG und seine Geschichte auf die Festgäste:

  • Klassenräume waren von Schülerinnen und Schülern für die Ehemaligen als Treffpunkte mit zeittypischem Dekor ihrer Abiturjahrgänge gestaltet worden.
  • In Ausstellungen – zum Beispiel der Ausstellung »Hundert Jahre, hundert Bücher« der Fachschaft Deutsch – setzten sich Schüler und Lehrer mit der FSG-Geschichte im Ganzen oder in Teilaspekten auseinander.
  • Schülergruppen des FSG musizierten den gesamten Nachmittag auf verschiedenen Bühnen und in verschiedenen Räumen der Schule.
  • Die »FSG Centenary Big Band« lockte um 19 Uhr zahlreiche Liebhaber des Bigband-Jazz in die Aula. Unter der Leitung unseres Ehemaligen Witold Grohs spielten Ehemalige aus den Jahrgängen 1979 bis 2007.
  • Schulleiter Dr. Czischke trat später am Abend selbst als Teil eines musikalischen act auf: Die Blues-Formation J.C. and Friends interpretierte neben anderen Stücken klassisch gewordene Titel von Willy Dixon, J. J. Cale und Eric Clapton. Besetzung: Jürgen Czischke (harp, voc; Abitur 1967); Willy Ehrhardt (b, voc; Abitur 1963); Michael Powalski (g; Abitur 2007); Dieter Hirsch (g; Abitur 1979); Malte Löffler (dr; Abitur 2007); Marko Braun (p; Abitur 2006); Witold Grohs (sax; Abitur 1989)
  • Überall auf dem Schulgelände gab es vom Nachmittag an bis in den späten Abend zu essen und zu trinken. Schülereltern hatten für den Nachmittag Kaffee und Kuchen in großer Menge spendiert. Schülerinnen und Schüler, Eltern sowie Lehrerinnen und Lehrer des FSG schenkten während des gesamten Festtages aus, brieten und sotten, dass es eine Lust war.

100 Jahre „Stein-Zeit“ Ruhr Nachrichten Montag, 17. September 2007
Bild zu 100 Jahre „Stein-Zeit“ Ruhr Nachrichten Montag, 17. September 2007
Geburtstagsfest im Freien Ruhr Nachrichten Montag, 17. September 2007

Bildergalerie

 

Aktuelle Termine

Donnerstag, 23. 11. 2017
EinStein Exkursion
Montag, 27. 11. 2017
Rückmeldung Potentialanalyse 8d
Dienstag, 28. 11. 2017
Rückmeldung Potentialanalyse 8c
Mittwoch, 29. 11. 2017
Rückmeldung Potentialanalyse 8b
Donnerstag, 30. 11. 2017
Rückmeldung Potentialanalyse 8a
Samstag, 02. 12. 2017
Ehemaligen-Volleyballturnier

Anmeldung

Hier gelangen Beschäftigte des FSG in den internen Bereich der Website.

 

 EinStein-Forschungswerkstatt