Tenbrink1Silke Tenbrink nahm in ihrer Funktion als Schulverwaltungsassistentin am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium den Kolleginnen und Kollegen sehr viel Arbeit ab. Sie war für die Organisation von Fahrten zuständig, war Anlaufstelle für Kranke und Verletzte, managte den Elternsprechtag, regelte den ordnungsgemäßen Eingang und die Verteilung der Facharbeiten, war für die Eingabe unterschiedlichster Daten verantwortlich, schrieb Protokolle und übernahm Aufgaben, die normalerweise vom Lehrpersonal zusätzlich zum Unterricht erledigt werden müssen.

15.EinSteinTag3Drehtürschüler des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums präsentierten ihre Projekte
Selbstgemachte Hustenbonbons, ein Hightech-Regenschirm und eine echte Drohne: die Aula des Freiherr- vom-Stein-Gymnasiums glich am Dienstagabend dem Experimentierraum eines sehr einfallsreichen Wissenschaftlers.

Der Abiturjahrgang 2016 hat sich für das Abitur-Motto „Hakuna MatAbi“ entschieden. Die einzelnen Wochentage der Mottowoche standen unter folgenden Mottos:

  • Montag, 14. März: „Gestrandet in Afrika“ (Tier- und Pflanzenwelt Afrikas)
  • Dienstag, 15. März: „Helden der Kindheit“
  • Mittwoch, 16. März: „Hippies“
  • Donnerstag, 17. März: „Tag der Kulturen“
  • Freitag, 18. März: Letzter Schultag (Schüler tragen ihre T-Shirts)

Bilder: Felix Schmale http://felixschmalemedia.com

LogoMedienscoutsUnsere Schülerinnen und Schüler erfahren neben den verpflichtenden Unterrichtsinhalten zur medienpädagogischen Bildung in verschiedenen Unterrichtsfächern auch präventive Unterstützung durch unsere Medienscouts und dem Krisen-Chancen-Team. Zusätzlich haben die Kinder der Klassen 6 vor den Osterferien durch die Jucops Frau Wittmann-Jodscheit und Herrn Feldmann weitere Informationen aus strafrechtlicher Sicht zum Umgang mit dem Handy und dem Internet erhalten. Sie konnten dabei aus ihrem reichen Erfahrungsschatz berichten und den Schülerinnen und Schülern viele Fragen zum Thema beantworten.

Beim Fußballturnier am 5. April spielten die Klassen der Jahrgangsstufen 7 und 8 die Stufensieger aus. Jede Klasse stellte eine Mädchen- und eine Jungenmannschaft. Die Organisatoren Maik Papa und Marc Spreuer hatten den Turniermodus „Jeder gegen jeden“ gewählt. In der Jahrgangstufe 7 setzte sich die technisch herausragende Mädchenmannschaft der 7c souverän durch, bei den Jungen dominierte das mit mehreren hochklassig spielenden Fußballern besetzte Team der 7a.
In der Jahrgangstufe 8 siegten die Mädchen der 8e und die Jungen der 8a.

Mittelstufenfussballturnier2016No02 Mittelstufenfussballturnier2016No01
Die Mädchenmannschaft der 7c Die Jungenmannschaft der 7a
Mittelstufenfussballturnier2016No03 Mittelstufenfussballturnier2016No04
Die Mädchenmannschaft der 8e Die Jungenmannschaft der 8a

„Aufregend waren die ersten Tage in Frankreich. Es ist mir nicht möglich, mich auch nur der Hälfte der Stätten zu erinnern, denen wir einen Besuch abstatteten, ebenso wenig dessen, was wir im Detail erblickten. Wir verspürten gar kein Verlangen, etwas ausführlich zu inspizieren - wir versuchten lediglich, uns umzuschauen und umherzugehen - uns zu bewegen, in Bewegung zu bleiben. Der Geist des Landes Frankreich war auf uns niedergekommen.“

Dies schrieb der berühmte US-Schriftsteller Mark Twain im 19. Jahrhundert über einen Besuch in Frankreich…und wir machten, knapp 200 Jahre später, eine ganz ähnliche Erfahrung, als wir uns mit 24 Achtklässlern und 2 Lehrerinnen vom 9. Bis 16. März 2016 zum Rückbesuch an unserer französischen Partnerschule in Étampes begaben. Wir verbrachten dort eine Woche voller neuer Erfahrungen über Frankreich, die Franzosen, ihr Schulwesen, ihr Familienleben, ihre weltberühmte Küche…aber auch uns selbst.

Referendare1Am Freitag, dem 29. April, endete die anderthalbjährige Ausbildungszeit unserer Referendare.
Ausbildungskoordinatorin Eva König fand mit ihrer herzlichen Rede wohl die richtigen Worte, denn den zukünftigen Lehrerinnen und Lehrern war anschließend anzumerken, wie schwer der Abschied von den vertrauten Kolleginnen und Kollegen nach der langen und intensiven Referendariatszeit fiel.

Frau König hat ihre Abschiedsrede freundlicherweise zur Veröffentlichung freigegeben:

Marie Hirschberg (9b) ist erfolgreiche Autorin, Regisseurin und Schauspielerin

Familie HirschbergABBA-Hits, ein Krimi mit fünf Leichen und die Umwelt als gute Fee – vielfältiger geht es nicht. Aber genau das reizt die junge Autorin, Schauspielerin und Regisseurin Marie Hirschberg. Denn die 15-jährige Schülerin des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums ist ein Multitalent in Sachen Theater.

Mit diesem Brief möchten wir die Ursachen und Gründe für die derzeitig schwierige Unterrichtssituation erläutern und unsere Maßnahmen zur Sicherstellung der Unterrichtsversorgung im laufenden Schuljahr darlegen.

Im Einzelnen sind folgende Umstände verantwortlich für Veränderungen in den Klassen und Jahrgangsstufen:

Unsere Vertretungskräfte Frau Hagen und Herr Papa treten in Kürze eine feste Planstelle an anderen Schulen an. Bis zum endgültigen Wechsel, voraussichtlich Mitte Mai, werden die beiden Kollegen den Unterricht in den Klassen fortführen. So können auch die Abiturprüfungen in der geplanten Weise durchgeführt werden.

Neue ReferendareAm Montag, dem 9. Mai 2016, begrüßte das Kollegium neun neue Referendare, die ihren 18-monatigen Vorbereitungsdienst am FSG absolvieren. Wir wünschen ihnen für diese Zeit viel Erfolg und eine gute Zusammenarbeit.
v.l.: Vera Marwig (Ge, Sn), Natascha Bettin (kRel, Ew), Tobias Krause (Ge, Pl), Daniel Siepmann (D, Ge), Olga Moroz (E, Ru), Marvin Kumor (M, Sp), Claudia Lönze (E, Sn), Elisa Eilers (Bi, D), Simon Erling (D, Ek)

Verabschiedung Maik PapaFast zwei Jahre lang war Herr Papa als Vertretungskraft mit den Fächern Sport und Biologie am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium tätig. Nun hat er endlich eine Planstelle erhalten – leider nicht an unserer Schule. Ab kommender Woche unterrichtet der allseits beliebte Pädagoge an einer Hauptschule in seiner Heimatstadt Hamm.

JuliaQ1AleppoDer Kunstkurs der Q1 von Herrn Varga nimmt an einer Gruppenausstellung teil, die die Künstlergruppe „Sektrum 15“ in ihrem Atelierhaus in der Holtgrevenstr.1 vom 20.5. bis 12.6.2016 präsentiert.
Vertreten sind 15 Schülerinnen und Schüler aus dem Kurs mit Arbeiten zum Thema „Aleppo“.

Kaenguru2016Das 22. Mal findet der Mathematik-Wettbewerb „Mathe-Känguru“ nun schon statt und auch in diesem Jahr waren wieder viele FSG-Schülerinnen und Schüler mit dabei. Sage und schreibe 106 Teilnehmer unserer Schule knobelten und rätselten sich durch den 2 Schulstunden dauernden Wettbewerb. Und mit Erfolg! In allen Jahrgangsstufen, angefangen in Klasse 5 bis hin zur 9. Klasse, gab es Preisträger.

Nichtrauchen belohnt1Besser ohne Rauchzeichen - 43 Klassen ausgezeichnet
Kreis Unna. Wie kreativ sich die Schülerinnen und Schüler im Kreis Unna mit dem Thema Nichtrauchen auseinandergesetzt haben, machte der diesjährige Wettbewerb „Be Smart - Don't Start" deutlich. „43 Klassen mit rund 1.200 Schülerinnen und Schülern beteiligten sich und blieben von November 2015 bis April 2016 rauchfrei. Das sind gut 3/4 der insgesamt teilnehmenden Klassen. Die Quote kann sich sehen lassen", lobte AOK-Pressesprecher Wolfgang Röller die Resonanz. Im Rahmen einer Preisübergabe wurde die Klasse 6 c des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums in Lünen mit einem Kreativpreis für die originellste Wettbewerbsidee geehrt. „Wer so engagiert und kreativ auf die Gefahren des Rauchens hinweist, muss auch belohnt werden", so die einhellige Meinung der Jury.

Theater AG1 Theater AG2

Heikles Thema großartig umgesetzt
Dass Jugendliche sich während ihrer Schulzeit mit ernsten Themen auseinandersetzen wollen und auch können, bewies am Mittwochabend die Theater-AG des Lüner Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums.

Lena von der Krone, Franca Neumann und Johanna Wohlert hatten sich dazu entschlossen ein Stück zu schreiben, über das, was ihnen am Herzen liegt und wohl auch vielen ihrer Mitschülern nahe geht: das Vertrauen. Wem kann man heute noch bedingungslos vertrauen („Trust in Trustables“)?

Abi1996„30 Jahre danach …“ - unter diesem Motto stand die Feier der Abiturientia im Jahre 1996.
Am 4.6.2016 - „nur“ 20 Jahre danach trafen sich mehr als 40 der damals 67 Abiturienten - eine außergewöhnlich kleine Jahrgangsstufe. Als Einstieg ließen sich 26 der Ehemaligen von ihrem seinerzeitigen Beratungslehrer, Herrn Berg, das inzwischen deutlich veränderte FSG zeigen. Während des 2-stündigen Rundgangs kamen viele Erinnerungen hoch und manche(r) wäre gerne noch einmal -zumindest kurzzeitig- in die damalige Zeit zurückgesprungen.
Im Anschluss ging es zum gemütlichen Teil in das Café Opera, wo sich im Laufe des Abends viele weitere ehemalige Mitschüler sowie ein ehemaliger LK-Lehrer, Herr Fuchs, einfanden. Das Treffen endete in den späten Nachtstunden mit dem Versprechen, sich spätestens in 5 Jahren erneut zu treffen.

 

Am Dienstagabend konnten alle, die die Aufführung der Theater-AG im Hilpert-Theater verpasst hatten, in den Genuss des von Lena von der Krone, Franca Neumann und Johanna Wohlert geschriebenen Stückes „Trust in Trustables“ kommen. Wer weder im Theater noch in der Aula war, kann anhand der folgenden Bilder einen Eindruck von der unglaublichen Leistung aller Beteiligten gewinnen.

Gestern waren unser Schulleiter Herr Kröger, der Oberstufenkoordinator Dr. Nitsche und ich, als Lehrer des kooperativen Physik-Leistungskurses, zu Gast auf der Abiturfeier des Gymnasiums Altlünen, zu der wir offiziell eingeladen worden waren.
In einem Filmbeitrag der Schülerschaft war zu sehen, wie ein Schüler - offensichtlich bei einer Zusammenkunft der Jahrgangsstufe - Parolen skandierte, die anschießend von allen wiederholt wurden.

Eine dieser Parolen lautete: „Scheiß FSG!“

Im Anschluss an den Film entschuldigte sich der moderierende Schüler für diese Szene, allerdings mit dem relativierenden Nachsatz (sinngemäß): „ Aber wir sind doch die Coolsten!“
Vor ca. 25 Jahren habe ich erlebt, wie bei einer Abiturfeier am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium Kollegen von Abiturienten aufs Übelste diskreditiert und beleidigt wurden. Seit dieser Zeit werden die Abiturbeiträge der Schülerinnen und Schüler mit der Oberstufenleitung detailliert abgesprochen und es ist nie wieder zu derartigen Entgleisungen gekommen.
Wie notwendig diese Maßnahme ist, stellt man erst fest, wenn man selbst bei einer Abiturfeier bepöbelt wurde. Ich hoffe, die gemeinsame, sehr zeitaufwendige Vorbereitung der Abiturfeier wird an unserer Schule auch in Zukunft Bestand haben.
Seit gestern weiß ich, dass sich diese Mühe lohnt: Nach meiner Erfahrung haben Schülerinnen und Schüler auch mit 17 oder 18 Jahren häufig noch kein Gespür für das, was sie mit solchen zutiefst verletzenden Beiträgen anrichten können.

Aktuelle Termine

Donnerstag, 23. 11. 2017
EinStein Exkursion
Montag, 27. 11. 2017
Rückmeldung Potentialanalyse 8d
Dienstag, 28. 11. 2017
Rückmeldung Potentialanalyse 8c
Mittwoch, 29. 11. 2017
Rückmeldung Potentialanalyse 8b
Donnerstag, 30. 11. 2017
Rückmeldung Potentialanalyse 8a
Samstag, 02. 12. 2017
Ehemaligen-Volleyballturnier

Anmeldung

Hier gelangen Beschäftigte des FSG in den internen Bereich der Website.

 

 EinStein-Forschungswerkstatt